• Valken Big Game – The Fort (Shoreline Event)

    Am Wochenende war das Valken Big Game – The Fort organisiert von Shoreline in einer Bunkeranlage aus Napoleons Zeiten. Die Ruffnecks konnten sich dies natürlich nicht entgehen lassen und sind zu zehnt angereist (Skipper, Hellfire, Dwarf, Doc, Escoriel, Backdraft, Dexter, Achilles, Leonidas und Sango)
    Im Vorfeld wurden wir bereits dem Echo Team Delta (ET3) zugewiesen bestehend aus den anderen Team Defcon III, HIR79 und Kaliber.68. Neben vielen weiteren Teams waren die Silberrücken, welche das erste Nachtspiel organisiert haben sowie den General “Onkel” mitbrachten und Team Tactics die das zweite Nachtspiel organisierten vor Ort.
    Das Spielgeschehen sollte unterteilt sein in 4 Fraktionen, welche zu je 150 Mann antreten. Die Engländer(Knights of the Lionheart), die Holländer(The Holy Orange Order), die Franzosen(Templar Knights) und die Deutschen(Schwertbruderorden). Leider sind von den 4 Fraktionen nur 2 in Fraktionsstärke aufgetreten. Frankreich und England waren leider in sehr reduzierter Form anwesend. Freitags waren leider nur 65% der Anmeldungen vor Ort registriert. Samstag rückten noch einige Spieler an, jedoch wurde nach dem ersten Spiel am Freitag die Trennung der Fraktionen aufgegeben und immer zwei Fraktionen zusammengelegt. So ergab sich für das zweite Spiel Freitags, den Samstag und das letzte Spiel am Sonntag die Konstellationen Deutschland mit England oder Frankreich gegen Holland mit England oder Frankreich.
    Das Fort ist ein absolut fantastischer Ort für Paintball, obwohl es in den Ausmaßen relativ kompakt ist, bietet es verschiedenste Ebenen und welche jeweils komplett unterschiedlich sind. Die engen und langezogenen Tunnel mit Räumen und Treppen welche zum inneren der Anlage führen bzw zu den Schießscharten im Wehrgang, der Wehrgang der fast als Quadrat das Fort umschließt und damit eine Art Speedball ermöglicht, welches den Kick hat, dass der Backplayer sich hinter Schießscharten verstecken kann, bzw. dass das andere Team einen in den Rücken fallen kann. Das innenleben des Forts besteht aus vielen Räumen und Fenstern mit breiteren Gängen welche wie die Tunnel an das oberere Level anschließen welches eher Woodland mit wenig Bäumen dafür mit viel Hügeln ist. Absolut geniales Spielfeld. Ob nun mit wenigen wie beim Sonderspiel oder den Nachtgames oder mit massiven Spielerzahlen wie beim Abschlussspiel am Sonntag, die Möglichkeiten sind so vielfältig, dass es sein kann, dass Team A auf dem oberen Level komplett dominant ist, während im Graben Team B gerade vorrückt um anschließend durch die Tunnel im oberen Level in den Rücken fällt. Durch den Einsatz von Flashbangs, welche entweder die Spieler in einem Raum oder umkreis von 3m als Hit markierten wurde ein weiteres taktisches Stilmittel eingebracht, welches alle üblichen Planungen mit dem Satz “Ausser sie schmeissen eine Flashbang” in eine neue Richtung lenkten. Im Fort war die Mission Relikte zu finden. Es gab 12 Relikte und 9 dezidierte Relikt Jäger. Diese mussten die Relikte finden und sich mit diesen fotografieren. Das Team mit den meisten Punkten/Reliktfotos hatte also diese Runde gewonnen.
    Das zweite Spielfeld, welches wir leider nur einmal bespielt hatten, war ein klassischer Wald hinter dem Fort. Eine sehr gute Mischung aus dichtem Unterholz bis hin zu Freiflächen. Das durch die Form der Anlage bedingte Feld war zwar nicht umbedingt riesig jedoch ziemlich weitläufig. Hier wurde Capture the Flag gespielt, es gab Punkte für jede 15Min in denen eine Flagge im Besitz des Teams war. Da diese elektronisch waren entfiel ein umständliches aufstellen der Flaggen. Das Salz in der Suppe erreichte Tim dadurch, dass eine Einheit von erst 15, durch die doppelten Teams dann 30 Spieler vorgelagert waren. Dies führte dazu, dass wir uns zuerst aus unserem Spawn Punkt rauskämpfen mussten und nicht wie bei anderen Events erst den Gegner suchen mussten. Auch hier halfen natürlich eine Portion Rauch.
    Nachdem die Deutschen am ersten Tag es bereits geschafft hatten im Fort alle Relikte mit allen Reliktjägern zu fotografieren und die Respawn Punkte des Gegners übernommen waren und damit das Spiel vorzeitig beendet wurde, was uns den Blitzkrieg Award einbrachte, war dies leider auch den Holländern am Samstag im zweiten Spiel gelungen. Da jedoch einige Spieler gerade vom Nachpotten kamen und eigentlich noch spielen wollten wurde kurzerhand ein Spiel organisiert, wir nennen es mal “The Goat is in the Moat”, 2 Teams, mit dann ~30 Leuten wurden in den Graben geschickt, jeder mit einer Bombe diese musste so nah wie möglich an den gegnerischen Spawn Punkt gebracht werden. Es war klar, dass sich die beiden Teams am Eck der 2 erlaubten Gänge treffen würde und ein “proper Gunfight” startete. Die Seite in der wir spielten gewann die erste Runde erst knapp die zweite haushoch überlegen. Es war eine Schlacht epischen Ausmasses und mein Highlight des Wochenendes was die Spiele anging. Viel Rauch, viel Paint, viel Rennen um schnell zum Respawn und zurück zu sein.
    Womit wir bei denen sind die massiv Respekt verdient haben, die Refs. Diese sind trotz voller Rohre und Painthagel sich nicht zu schade gewesen dort zu stehen wo es notwendig war, auch wenn im Eifer des gefechtes natürlich auf alles geschossen wurde was sich bewegte. Allgemein waren die Refs und das ganze Team von Shoreline absolut fantastisch. Alle waren freundlich, man konnte mit ihnen reden, witze machen und einfach eine gute Zeit haben. Es ist schön zu sehen, wenn nicht nur die Spieler Spaß haben sondern auch die Mitarbeiter. Viele davon waren erfahrene Woodland Refs oder hatten sogar eigene Spielfelder in Großbritannien. Die Stimmung rund um das Event war einfach wunderbar und hat über einige Probleme und negative Punkte hinwegsehen lassen.
    Dazu hat natürlich auch die massive Anzahl an eingespielten Teams beigetragen. Die CRF war vor Ort und brachte die Spieler mit der sicherlich längsten Anreise mit, Spieler aus Kanada und USA. 5 Tage Anreise für 3 Spieltage, einfach Wow.
    Das führte natürlich dazu, dass die Durchsagen alle auf 4 Sprachen durchgeführt wurden, englisch, holländisch, französisch und deutsch. Jedoch wurden Durchsagen gemacht und zwar regelmässig und verlässlich. Da Donnerstag der Anreisetag von einem heftigen Regen überschüttet wurde und dadurch eine Registrierung nicht möglich war, wurde der Spielstart von 9 auf 11 verlegt. Jedes Spiel wurde jede Runde neu erklärt sowie Änderungen von der Bühne kommuniziert. Das ist ein simpler aber doch großer Pluspunkt auf meiner Liste. Auch die Fungames wie den One-Hopper-Cup und den Zombierun darf man nicht vergessen.
    Thema Paint: Nahezu perfekt! Es gab zwei Paintsorten, Valken Fate für 59€ und für 4€ mehr gab es die Valken Graffity. Man kaufte diese Kistenweise erhielt aber 4 Wertkarten anstatt einer. Man konnte sich also beutelweise die Paint holen, was ich sehr praktisch fand. Am letzten Spieltag konnte man dann sinnvollerweise auch Beutelweise kaufen. Die Paint war in beiden Sorten rund und kam in Beuteln mit einem riesigen Silikatbeutel. Ich habe von keinem Spieler gehört der einen Barrelbreak hatte. Geflogen sind gerade die Graffity richtig gut. Gute Farbe also alles eigentlich wunderbar. Zudem war First Strike nicht nur erlaubt, sondern es gab im Pre Order und vor Ort First Strike zu einem Super Preis. First Strikes rocken übrigens, auch ohne Scope oder ähnliches. Anstatt dahin zu zielen wo man denkt der Ball geht hin einfach dahin zielen wo man den Ball haben will, das passt schon.
    Thema Luft: Auch super, genug Füllstationen, eigentlich kaum Schlangenbildung und konstanten Druck. die 4500 PSI hatten immer mind 4000psi.
    Neben all dem positiven gab es leider auch negatives, die Sanitären Anlagen sind leider mit dem EBG nicht zu vergleichen. Das sollte verbessert werden. Dann waren ja leider nicht alle da. Was auch menschlich verständlich ist, aber immer wieder schade, dadurch konnte das Spielprinzip nicht durchgezogen werden und wir landeten irgendwie auf dem letzten Platz der Wertung. Darüberhinaus stellt sich die Frage wie der Park- und Campingplatz ausgesehen hätte wären alle gekommen. Jetzt war noch viel Platz, aber wenn noch 100 Leute gekommen wären mit 40 Autos und 70 Zelten, wäre es sicher eng geworden. Zudem hatte Enola Gaye nicht ausreichen Flashbangs und Rauch geliefert, was für einige damit endete, dass die Vorbestellungen nicht bedient werden konnte.

    Ich schließe meinen nun doch ausführlichen Bericht mit einem Dank an alle beteiligten Spieler und Teams mit denen wir am Wochenende Spaß hatten. Natürlich die Jungs aus unserer ET: allen DEFCON III und dem TheosAris als ET3-Leader im speziellen, HIR79 und Kaliber.68, saugute Teams, gute Spieler mit denen man auch eine Bruderschaftswodkamelone trinken kann 🙂 wir sehen uns wieder!
    An unsere Nachbarn, die TeamTactics, die die Nachtorga und auf dem Spielfeld immer gut Druck gemacht haben! Den Silberrücken und dem Onkel, für Nachtspiel und General. Ein tapfer kämpfendes Team, die Paintball United Jungs aus Österreich. Die Schwarze Garde und die Moskitos Kiel nicht zu vergessen. Und den Rest der Spieler ohne Teamnamen und Teams des Schwertbruderordens die ich jetzt vergessen habe. Und natürlich allen anderen Spielern und Teams. Gratulation an die Holländer, die durch ihr koordiniertes und aggressives Spiel verdient gewonnen haben. Aber das sieht nächstes Jahr sicher anders aus!

    Ich hoffe das Event kommt nächstes Jahr wieder, bringt die gleiche Laune mit, arbeitet an ein paar Details und dann wird das noch besser! Bis dahin schaut mal im Fort Paint vorbei, geiles Spielfeld sicherlich auch zwischen den Shoreline-Events.


  • Welcome to Woodland!

    Dieses Jahr haben wir uns zusammengefunden und seitdem unaufhaltsam die Events und unser Heimfeld gerockt. Damit wir auch den anderen Spielern und Interessierten dieser Welt unser Team und unsere Freuden am Spielen darstellen wollen, haben wir uns entschieden diese Seite zu starten.

    Mehr Inhalte folgen in Kürze sowie regelmäßige Updates zu Spielterminen und Events.